Millers Racing Team e.V.

EOR2018 – TAG10 – Ab in den Matsch mit Masch&Piste

Und wieder ein erfolgreicher Tag, na wartet mal ab. 🙂  Früh aufstehen und schon wieder werden wir zum Frühstück eingeladen. J So wie es aussieht brauchen wir kaum noch was kaufen. Nach Nutzung der sagenhaften sanitären Räumlichkeiten mit Teambesprechung und Abholung des Startstempels steht heute wieder ein Fotoparkour zur Offroadstrecke, nach Gümseli an. Nach halber Abfahrt gegen Mittag erreichten sie das Schwarze Meer, selbe Stelle die Christian bereits mit dem Millers Racing Team 2016 besucht hatte, also einmal reinspringen und chillen bitte. Dann ging es weiter nach Atlipi einer großen Küstenstadt. Nach Ankunft und einigen Suchen mittels der Bilder trafen wir auf andere Teams, welche auch ab und zu mal wendeten um die richtige Strecke zu finden. Die Strecken wurden immer gröber und löchriger. Manche Teams schafften es sich zügig Reifen platt zu fahren, oder auch andere Schäden am Fahrzeug hervorzurufen, wir aber nicht,  Kunst kommt halt von können. 😛

Wir fanden den Weg, also s zum Teil. In einer Kiesgrube haben wir uns offensichtlich als einziges Team doch tatsächlich mal Offroad bewegt. Eventuell haben wir auch nur einfach den Eiheimischen falsch verstanden, ihr wollte spaß und Abenteuer, da lang, und er lachte hämisch. :-Wie im Tracking zu erkennen war dies eine ganz schön abgefahrene Route. Für die tiefergelegte E-Klasse und dem Fahrer Christian eine echte Herausforderung. Wasserdurchquerungen weniger aber Ölwannenschlitzer überall und nasse Matschstraßen die einen nur so zum seitlich Abhang  rutshcen ließen. Alles stätig untermalt mit schönsten Kratz und Schleifgeräuschen auf der Fahrzeugunterseite. Schaut euch die Videos an! Der T4 selbst kämpfte sich gut durch. Angelika hielt tapfer durch und hatte vollstes Vertrauen in die fahrerischen Künste des E-Klassen-Führers, hoffte Christian übrigens auch. Ne, aber Spaß beiseite, langsam dämmerte es das man falsch gefahren ist. Nach einer Ölwarnung an der E-Klasse ein kurzer Schreckmoment, da ist doch einfach nur etwas Öl nötig, dann ging es langsam weiter. Zwei Stunden später trafen sie auf zwei Imker im tiefsten dunklen Wald, welche meinten das Gümseli, unser Startpunkt noch 40km vor uns lege. Ja es war dunkel, eigentlich planten wir schon das Nachtlager am Berg aber irgendwann wurden die Straßen besser und wir trafen wider im anderen Stadtteil von Gümseli ein. Eine sichtliche Erleichterung für alle, das kann ich euch sagen. Dann erstmal ins Dorf und noch was zu essen suchen. Dank dem freundlichen Köpftehandler von Nebenan kein Problem.  Da das Nachlager am Strand noch ca. eine Fahrstunde entfernt lag, beschlossen wir bei einer Tankstelle zu übernachten. Gesagt getan, also noch schnell eine Glas Wein getrunken und ab ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »