Millers Racing Team e.V.
Browsing:

Autor: Christian Menz

29. Juni – Stage 13: Auf zum Rigaer Fernsehturm und dem Berg der Kreuze

Teamstatistiken Team 161            Radwechsel und Sightseeing im Nationalpark, die Luftmatraze von Nils ist nun völlig kaputt. 1 von 3 brauchbar :-D. Team 162            Sightseeing im Nationalpark Team 163            Kreuz welches die Geschwister gemacht haben niederlegen und Sightseeing im Nationalpark Highlight:           Fernsehturm in Riga und Berg der Kreuze Früh ging es wieder los, naja so in etwa. Bei schönsten Wetter die letzten Tage und wieder ganz normalen schwarzen und dunklen Nächten lässt sich viel besser schlafen. Die neue Aufgabe war das höchste Gebäude Rigas zu finden und zweimal drum herum zu fahren und ein Foto vom Team zu schießen. Read more…


28. Juni – Stage 12: Raudsilla Party, und da waren es nur noch fünf

Teamstatistiken Team 161            Relaxen in Raudsilla Team 162            Sightseeing in Tallinn Team 163            Thomas und Nico trennen sich von der E-Klasse und fahren Heim Highlight:          Raudsilla Party und Team Menz entscheidet sich aufzuteilen Alles klar, wie das manchmal so ist hat sich in Team 163 eine personelle Änderung ergeben. Thomas und Nico machen sich von Tallinn aus auf den Weg zurück nach Deutschland und Christian fährt weiter mit der E-Klasse. Aufgrund diverser unüberbrückbarer Konflikte entschloss man sich, im Guten wohlgemerkt, getrennte Wege zu gehen. Die Geschwister reden noch alle normal miteinander, also alles Gut. Christopher und Jaromir entschieden sich Read more…


27. Juni – Stage 11: Ein Tag Vorsprung herausgefahren. Auf nach Raudsilla, Estland

Teamstatistiken Team 161 & 163 Ein tierischer Vorsprung und ein Tag vor Beginn in Raudsilla Team 162 Petersburg, Russin Viking erledigen Highlight: Raudsilla Location und Team Menz entscheidet sich aufzuteilen Team 161 & 163 Nach einer gemütlichen Nacht, Tee und das nutzen des WLANs brachen wir wieder Richtung Europa auf. Der St. Petersburgverkehr hat es in sich aber nach wenigen Stunden und dem vorerst letzten sehr günstigen Tanken von ca. 55 Cent für Superbenzin ging es wieder in die Grenzkontrollen, diesmal dauerte alles etwas länger. Auch wenn Flat Eric der Brecher der Herzen ist und häufig ein Schmunzeln erzeugte benötigte Read more…


Translate »